Fordern wir das Schliessen und das Verbot von Fischfarmen!

In diesem Jahr schlägt der Welttag für das Ende der Fischerei vor, Aktionen zu organisieren, die auf Aquakulturfarmen abzielen. Sie sind eine Quelle intensiven Leids für eine sehr große Anzahl von Individuen.

Um welche Tiere handelt es sich und wie viele sind es?

Laut der Organisation Fishcount werden jedes Jahr zwischen 51 und 167 Milliarden Fische in Aquakulturfarmen aufgezogen und getötet - hauptsächlich Karpfen, Tilapia und Welse. Außerdem werden jedes Jahr 250 bis 600 Milliarden Krebstiere (hauptsächlich Garnelen) gezüchtet und getötet. Mehr als die Hälfte der weltweit verzehrten Garnelen und Fische stammen aus diesen Farmen1.

Darüber hinaus werden jährlich 460 bis 1.100 Milliarden Fische (die Hälfte davon sind peruanische und japanische Sardellen) im Meer gefangen, um nach der Verarbeitung zu Mehl oder Öl als Futtermittel für Aquakulturen zu dienen.

Diese Farmen sind somit für die Tötung von 761 bis 1867 Milliarden Wassertieren pro Jahr verantwortlich, was ⅔ aller Wassertiere entspricht, die jedes Jahr für den menschlichen Verzehr getötet werden (einschließlich Fischerei).

Diese Zahlen sind gigantisch. Im Vergleich dazu liegt die Gesamtzahl der jährlich getöteten Landtiere laut Faunalytics bei 71 Milliarden Tieren (davon 69 Milliarden Hühner).

Aquakulturfarmen sind also für eine 10 bis 26 Mal höhere Anzahl an getöteten Tieren verantwortlich als die von Landtieren!

Außerdem wissen wir jetzt, dass die betroffenen Wassertiere empfindungsfähig sind, was bedeutet, dass ihr Leiden und ihr Leben für sie wichtig sind. Es ist daher eine Priorität, sich um die Tiere zu kümmern, die Opfer von Aquakulturfarmen sind.

Der Leidensweg der Tiere in Aquakulturfarmen

Das Gedränge der Tiere in Aquakulturfarmen nimmt immer mehr zu, alle Arten von Farmen eingeschlossen. Zum Beispiel haben Tilapien in der Intensivhaltung nur 3 Liter Platz pro Tier.

Was die Lachse betrifft, so werden sie mit 50.000 Individuen pro 20.000 m³ Käfig gepackt (d.h. 2 bis 3 Individuen pro m³)2. Unter solchen Bedingungen sterben etwa 15 % vor Erreichen des Schlachtgewichts3. Manche Lachse lassen sich sogar freiwillig sterben (bis zu 25 % eines Käfigs)4Diese Sterblichkeitsrate ist höher als die schlechteste der intensiven landgestützten Herden, nämlich die von Masthähnchen, die selten 5 % überschreitet5.

Für diejenigen, die bis zum Ende überleben, ist das Leiden dauerhaft. Die Lebensbedingungen der Tiere in Aquakulturfarmen sind besonders kritisch. Überbelegung führt zu Stress, Frustration und Aggression, und Verletzungen sind häufig. Außerdem leiden sie unter massivem Parasitenbefall (die Seeläuse fressen sie lebendig auf), schweren wiederkehrenden Infektionen und Herzfehlbildungen, die mit ihrem beschleunigten Wachstum zusammenhängen.

Der Leidensweg der Tiere in Aquakulturfarmen

Meistens werden die Fische im Freien oder auf Eis langsam erstickt, was ihre Qualen verlängert. Dies ist z.B. bei Forellen in Frankreich der Fall. Viele Fische werden ausgeblutet und ausgeweidet, während sie noch bei Bewusstsein sind.

In einigen Ländern, insbesondere in Norwegen, wird die vorherige Betäubung praktiziert. Die zuverlässigste Methode ist laut EFSA (European Food Safety Authority) die mechanische Perkussion aber sie wird wegen der erforderlichen Investitionen wenig praktiziert (jede Fischgröße erfordert eine spezifische Maschine, damit der Hammer genau auf den Kopf trifft). Der Stromschlag ist häufiger, aber er lässt 10 % der Fische bei Bewusstsein (eine Spannung, die jeden Fisch betäubt , würde die Qualität des Fleisches verändern).

Was die Wassersättigung in CO₂ betrifft, die in einigen Ländern (z. B. Großbritannien) noch  praktiziert wird, so wird sie von der EFSA als die schlimmste aller Methoden angesehen.

Es macht die Fische nur bewegungsunfähig, die 7 bis 10 Minuten lang in Agonie sind, und fügt der Erstickung eine CO₂-Vergiftung hinzu.

Fordern wir das Schliessen und das Verbot von Fischfarmen!

Fischfarmen sind einer der schlimmsten Schrecken im Gesamtbild der Tierausbeutung. Hunderte von Milliarden von Wassertieren führen ein kurzes, elendes Leben, zusammengepfercht in unter Wasser stehenden Käfigen, Tanks oder Zisternen. Einige Farmen haben bis zu einer halben Million Individuen. Ein Verbot dieser Praktiken würde bedeuten, dass jedes Jahr Hunderte von Milliarden Leidenswege vermieden werden.

Wenn sich die Zucht- und Verbrauchspraktiken nicht ändern, prognostiziert die FAO einen Anstieg der Produktion um 32 Prozent von 2018 bis 2030 und erwartet, dass China, der weltweit größte Produzent, die bestehenden Aquakulturen intensivieren wird.

Wie viele weitere Milliarden an Opfern?

Wie soll man handeln?

Wegen der aktuellen Gesundheitskrise kann es kompliziert sein, Veranstaltungen zu organisieren, die viele Menschen zusammenbringen. Eine Aktionsform, die unter diesen Bedingungen besonders relevant ist, ist der Online-Aktivismus. Wir empfehlen Ihnen, Ressourcen zum Thema zu teilen, zum Beispiel aus dieser Liste oder aus den allgemeinen Dokumenten, die für die Ausgabe 2020 veröffentlicht wurden.

Die Organisation von Konferenzen und Online-Diskussionen ist ebenfalls entscheidend, um das Engagement zu fördern. Diskutieren Sie gerne mit uns darüber!

Wenn Sie die Möglichkeit haben, eine physische Veranstaltung, Märsche oder Demonstrationen zu organisieren, können Sie diese Aktivismus-Materialien verwenden.

 

Noten

  1. FAO, The State of World Fisheries and Aquaculture 2020, S.77-78.
  2. Marianne Elisabeth Lien, Becoming Salmon: Aquaculture and the Domestication of a Fish, 2015.
  3. Dies ist die Sterblichkeitsrate von Lachsen, die im Meer gemästet werden. Über die Sterblichkeit von in Süßwasser aufgezogenen Junglachsen gibt es keine Statistiken.
  4. Marco A. Vindas et al., “Brain Serotonergic Activation in Growth-Stunted Farmed Salmon: Adaption versus Pathology”, Royal Society Open Science 3, Nr 5, 2016.
  5. Es sollte erwähnt werden, dass die Hühnerzucht weniger Zeit in Anspruch nimmt als die Lachszucht. Die wöchentliche Sterblichkeitsrate in intensiven Hühnerfarmen beträgt 1 % und ist damit höher als in Lachsfarmen. PMAF, The welfare of broilers in the European Union, 2003.